Rückläufiger Trend vorerst gestoppt

Museumsverein: Freude über leichten Anstieg der Mitgliederzahlen / Arbeitskreis „Mühlen“ sucht weitere Mitstreiter

Bensheim. Sowohl hinsichtlich der Mitgliederzahl als auch der Aktivitäten könnte beim Museumsverein Bensheim eine Trendwende einkehren. Denn anders als sonst konnte Schatzmeister Roland Zeising bei der Jahreshauptversammlung von drei Neuaufnahmen im Verein berichten. Da ein Mitglied verstorben ist, ergibt das einen Zuwachs um zwei auf jetzt 132 Mitglieder. Das sind zwar immer noch zehn weniger als vor zwei Jahren, aber der rückläufige Trend ist zunächst einmal gestoppt.

Verstärkt werden könnte diese positive Entwicklung durch neue Aktivitäten, die auch aus der Versammlung heraus angesprochen wurden. So wurde auf das beim Verein vorhandene umfangreiche Bild- und Dokumentenmaterial hingewiesen, das in Form einer Ausstellung auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnte. Wohl wissend, dass dies auch mit Arbeit verbunden ist, will der Vorstand diese Anregung prüfen.

Eine interessante Diskussion um die Frage, inwieweit sich der Verein in aktuelle städtebauliche Entwicklungen in Bensheim einmischen soll, löste Dr. Dieter Emrich aus. Er sprach die denkmalgeschützte Fassade auf dem Euler-Gelände an, die als letztes Relikt der ehemaligen Papierfabrik übrig geblieben ist und nach Meinung von Emrich wie eine zurückgelassene Filmkulisse aussieht. Viel wichtiger als dieses Stück Mauer ist für den Verein der Erhalt der alten Werkmeisterhäuser. Hier müsste die Stadt sicherstellen, dass sie nicht verfallen, meinte die stellvertretende Vorsitzende Adolfine in der Strodt.

Vorträge und Führungen

Bis zur Exkursion nach Kassel vom 24. bis 26. Juni bietet das Programm des Museumsvereins noch eine Reihe von interessanten Veranstaltungen:

2. März: Lichtbilder-Vortrag “Archäologie im Kloster Lorsch” von Dr. Dieter Lammers, Institut für Kunstgeschichte der Universität Heidelberg; Haus am Markt, 19 Uhr.

16. März: Lichtbilder-Vortrag “Bauforschung im Kloster Lorsch 2010 bis 2015” von Dr. phil. Dipl.-Ing. Katarina Papajanni, Lorsch; Haus am Markt, 19 Uhr.

13. April: Vortrag “200 Jahre Rheinhessen” von Dr. Dieter Emrich; Haus am Markt, 19 Uhr.

23. April: Historischer Metzendorf-Rundgang mit Dominic E. Delarue im Umfeld der ehemaligen Papierfabrik Euler; Start am Parkplatz Hemsbergschule, 14 Uhr.

11. Mai: Vortrag von Norbert Hebenstreit mit Bildern vom Anfang der Papierfabrik Wilhelm Euler bis zum Abbruch der Fabrikgebäude; Haus am Markt, 19 Uhr.

1. Juni: Highlight-Führung durch das renovierte Landesmuseum Darmstadt mit anschließender Stadtführung. js

Während Stefan Hebenstreit davor warnte, sich als Verein in die Politik einzumischen, sah Dr. Emrich für einen Verein, der sich um Regionalgeschichte und Denkmalpflege kümmert, durchaus Anlass, Stellung zu beziehen und verwies auch auf den Marktplatz und die unbefriedigende Situation an der Nordseite.

Eine gute Gelegenheit, sich mit dem Euler-Gelände und dessen Umfeld auseinanderzusetzen, bieten zwei geplante Veranstaltungen des Museumsvereins (siehe Infobox).

Einen kurzen Einblick in ihre Arbeit gaben Dr. Norbert Hartmann vom Arbeitskreis “Mühlen” und Rudolf Schmitt vom Arbeitskreis “Stadtgeschichte”.

Nachdem in den aktuellen “Mitteilungen” die Mühlen in Zell ihren Niederschlag gefunden haben, sind jetzt die Mühlen in Schönberg an der Reihe. Für Unterstützung im Arbeitskreis “Mühlen” wäre Dr. Hartmann dankbar, denn die Fülle des zu bearbeitenden Materials über die Wassermühlen in den drei Bensheimer Tälern sei sehr groß – und der Kreis der Mitarbeiter klein.

Jeden Montag um 14 Uhr trifft sich der Arbeitskreis im Institut für Personengeschichte in der unteren Fußgängerzone. Neue Mitstreiter müssen nicht zwangsläufig Mitglieder sein.

Der Arbeitskreis Stadtgeschichte widmet sich den Fabriken, Betrieben und Geschäften, die es früher in Bensheim gegeben hat. Fast fertig sind die Beiträge zur Firma Kreuzer und Uhrmacher Klein. Auch dieser Arbeitskreis trifft sich montags zur Aufarbeitung der vorhandenen Materialien.

Manfred Berg, der zusammen mit Stefan Hebenstreit für die Herausgabe der zweimal im Jahr erscheinenden Mitteilungen verantwortlich ist, verwies auf neu eingegangene Kooperationen, die sich schon im aktuellen Heft positiv ausgewirkt haben.

So konnte in dem anlässlich des Stadtjubiläums 1250 Jahre Bensheim herausgegebenen Doppelheft auch der Festvortrag von Karl Härter abgedruckt werden.

Zu der neuen Zusammenarbeit gehöre auch die Kooperation mit der Caritas, die sich in der vergangenen Woche in der Veranstaltung zur Geschichte des Albertus-Kindergartens widergespiegelt habe. Zum Abschluss Versammlung wurde der interessante Bildvortrag von Rudolf Schmitt zu einer Reise in die Vergangenheit von Bensheim. js

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 27.02.2016